Leseprobe aus „Manipulationstechniken durchschauen und in 4 Schritten wirksam stoppen“

„Warum die Körpersprache eines Menschen Sie in die Irre führen kann und wie Sie Menschen wirklich durchschauen

Die Körpersprache eines Menschen ist (meistens) ehrlich. Sie ist das Ergebnis seiner Gefühle und diese wiederum sind ein Ergebnis seiner Gedanken und Bewertungen einer Situation, eines Menschen oder seines Lebens im Allgemeinen.

So kann uns die Körpersprache eines Menschen etwas darüber sagen, wie er sich in einem bestimmten Moment fühlt und wie er eine Situation bewertet, also was er darüber denkt, leider funktioniert das aber nicht in jedem Fall.

Es gibt zwei wesentliche Gründe, warum uns die Körpersprache eines Menschen in die Irre führen kann und warum sie deshalb alleine für sich genommen noch kein verlässlicher Indikator ist, um einen Menschen und seine Absichten und Gedanken einzuschätzen.

Der erste Grund ist der, dass die Bewertungen und damit auch die Gefühle eines Menschen sehr viel mit seinen eigenen Glaubenssätzen, seinen persönlichen Erfahrungen in der Vergangenheit und somit auch mit seinen Befürchtungen und Erwartungen in Bezug auf die Zukunft zu tun haben. Deshalb kann die Körpersprache eines Menschen Sie auf eine falsche Fährte führen, zum Beispiel dann, wenn er eine Situation völlig unterschiedlich bewertet als Sie und Sie beide sich deshalb in der gleichen Situation vollkommen unterschiedlich fühlen und so auch eine unterschiedliche Körpersprache haben.

Lassen Sie uns ein Beispiel ansehen:

Wenn Sie herausfinden wollen, ob jemand Sie anlügt, dann kann es zum Beispiel passieren, dass Sie die typischen Körpersprache-Reaktionen bei Ihrem Gegenüber bemerken, die auf ein Gefühl von Scham (Schuldbewusstsein) und Angst (vor dem Ertapptwerden) hinweisen, die ein Mensch in der Regel fühlt, wenn er lügt. Diese beiden Anzeichen verraten einen Menschen normalerweise, wenn er uns bewusst anlügt.

Es ist nun aber auch möglich, dass er gerade nur Angst hat, dass Sie ihm nicht glauben, oder er sich in diesem Moment für etwas schämt, für das er befürchtet, verurteilt zu werden. Dass er Sie also gar nicht belogen hat, und trotzdem die dafür typische Körpersprache zeigt.

Wenn ein Mensch also in einer Situation andere Dinge DENKT und FÜHLT, als Sie oder andere Menschen oder als Sie von ihm erwarten würden, dann werden Sie aus seiner Körpersprache nicht verlässlich die Information ablesen können, die Sie haben wollen.

Ebenso wird ein Mensch, der Ihnen gegenüber destruktive, vielleicht sogar gefährliche Absichten hegt, und der zu den, in Studien geschätzten, immerhin 1% der Bevölkerung gehört, die grundsätzlich nicht in der Lage sind, Empathie zu empfinden oder aber, dessen Wertesystem so verschieden ist von Ihrem, dass er sich mit seinen (schädlichen) Absichten vollkommen im Recht fühlt, auch keinerlei Schuld, Scham oder Stress empfinden und so ebenfalls nicht die typischen Körpersprachesignale zeigen, an denen Sie ihn erkennen könnten.

Das bedeutet:

Die wirklich gefährlichen Fälle können Sie leider oft gerade NICHT an ihrer Körpersprache erkennen. Und ich spreche hier nicht unbedingt von kriminellen Absichten sondern zum Beispiel von  Menschen, die sich stets im Rahmen des Gesetzes bewegen und dennoch hochgefährlich für Andere sein können, da sie zum Beispiel Ihr Selbstwertgefühl, Ihr Selbstvertrauen, Ihre sozialen Beziehungen, Ihre Karriere und Ihr Vertrauen in Menschen unbemerkt, aber sehr zielgerichtet zerstören können und oft auch dazu bereit sind.

Diese Menschen sind leider zahlreicher vorhanden, als Sie ahnen und ihr zerstörerisches Tun erscheint ihnen selbst nicht selten als selbstverständlich, oft sogar berechtigt und keineswegs verwerflich, sodass Sie auch keinerlei Zeichen von Schuldbewusstsein an ihnen erkennen werden.

Sie werden später in diesem Buch erfahren, warum das so ist, was im Kopf dieser Menschen wirklich vor sich geht und was ihre Motive sind.

Leider verstehen sie es oft, unser Vertrauen (und auch das Vertrauen unseres gesamten Umfelds) zu ergattern. Sie sind so erfahren und so sehr in ihrem eigenen Wertesystem verankert, dass sie keine Zeichen von Nervosität zeigen, wenn sie mit Ihnen zusammen sind und es im Gegenteil mit Leichtigkeit schaffen, den in Ihnen vielleicht bereits aufkeimenden Kern von Misstrauen immer wieder in Vertrauen und Sympathie zu verwandeln, und Sie sogar dazu zu bringen, irgendwann an sich selbst, Ihren Gedanken, und Ihrer eigenen Urteilsfähigkeit zu zweifeln.

Damit zerstören diese Menschen zusätzlich auch noch eines der wichtigsten Werkzeuge die Sie haben, um sich selbst zu beschützen:

Ihre gesunde Urteilsfähigkeit und Ihre intuitive Menschenkenntnis!

Ein weiterer Fall von Menschen, deren Körpersprache Sie in die Irre führen kann, und damit die zweite erwähnte Kategorie der Fälle, bei denen Sie sich nicht an der Körpersprache orientieren sollten, sind Menschen, die gelernt haben, ihre Körpersprache durch Training gezielt zu  verändern, um damit ihre Wirkung auf Andere zu verändern und so bestimmte Ziele zu erreichen. Sie BENUTZEN ihre Körpersprache also sogar ganz gezielt dazu, um Sie zu manipulieren.

Sie finden dieses Phänomen zum Beispiel im Verkauf. Einige Verkäufer nehmen bewusst im Gespräch mit Ihnen oder bei Präsentationen eine Körpersprache ein, die Unterwürfigkeit signalisiert (z.B. ein leicht zur Seite geneigter Kopf, oder sie blicken Sie von unten her an), weil sie wissen, dass ein Mensch, der sich zugleich sympathisch und unterwürfig präsentiert, von Anderen als harmlos und bescheiden bis naiv eingeschätzt wird. Das ist eine Methode, um schnell Ihr Vertrauen zu gewinnen und Sie so leichter steuern zu können.

Verbreitet ist auch die Taktik, die Körpersprache des potenziellen Käufers bewusst zu spiegeln, um seine Sympathie zu gewinnen.

Wenn dieser Verkäufer nun zusätzlich fachliche Kompetenz und überzeugende Produkte und Dienstleistungen anbietet, werden Sie wahrscheinlich lieber von ihm kaufen, als von jemandem, der mit seiner Körpersprache Dominanz ausstrahlt (selbst wenn dieser der aufrichtigste Mensch der Welt ist und vielleicht nur deshalb so auftritt, weil er nervös ist und ernst genommen werden möchte).

Natürlich wird manipulative Körpersprache auch im privaten Bereich, besonders gerne in Beziehungen und auch im Dating zwischen Männern und Frauen, aber auch in allen anderen Bereichen des Lebens regelmäßig eingesetzt.

Sie sehen also:

Die Körpersprache eines Menschen KANN ein Hinweis auf seinen inneren Zustand, seine Gefühle und seine wahren Absichten sein. Sie MUSS es aber nicht sein, und kann Sie so auf eine falsche Fährte führen, leider besonders dann, wenn wirklich Vorsicht angesagt ist.

Um Menschen wirklich zu durchschauen und ihre tieferen, wahren Absichten mit Ihnen und Anderen erkennen zu können, müssen Sie den Blick deshalb auf andere Dinge richten und eine Ebene tiefer gehen.

Und genau das werden Sie in diesem Buch in praktischen, einfachen Schritten lernen.

Sie werden Antworten auf die folgenden Fragen erhalten und erfahren:

Was treibt Menschen eigentlich in Wahrheit an, die unschöne oder gar gefährliche Absichten mit Ihnen haben? Und woran erkennen Sie sie wirklich? Warum genau tun sie was sie tun, was wollen sie damit für sich erreichen, wie gefährlich können sie Ihnen werden und welche Absichten haben diese Menschen tatsächlich ganz konkret mit Ihnen?

Keine Sorge, um das erkennen und durchschauen zu können, müssen Sie nicht erst ein Studium der Psychologie absolvieren. Es gibt klare Indikatoren, auf die Sie achten können. Aber diese Indikatoren liegen nicht an der Oberfläche und werden deshalb von den allermeisten Menschen übersehen.

Die Methode, Menschen zu durchschauen, die ich Ihnen in diesem Buch vorstellen werde, ist deshalb nicht geeignet um innerhalb von 15 Sekunden einen vollkommen fremden Menschen einzuschätzen.

Diese Methode ist dann die richtige für Sie, wenn Sie einerseits lernen wollen, Menschen und ihre Absichten generell zu verstehen und verstehen wollen, WARUM manche Menschen in Wahrheit manipulieren oder intrigieren (dahinter steckt nämlich immer genau ein und derselbe Grund – und der wird Sie überraschen!). Und wenn Sie andererseits lernen wollen, die Menschen in Ihrem Umfeld, mit denen Sie regelmäßig zu tun haben, zu durchschauen und ihre wahren Absichten zu erkennen, um für sich einschätzen zu können, wem Sie Ihr Vertrauen (und Ihr Herz) schenken und wen Sie in Ihren innersten Kreis an sozialen Kontakten herein lassen möchten, und bei wem Sie lieber vorsichtig sein oder notfalls auch Maßnahmen ergreifen sollten, um sich zu schützen.

Welche Maßnahmen Sie dafür ergreifen können, erfahren Sie natürlich auch in diesem Buch. Sie lernen, wie Sie sich in 4 klaren Schritten vor Manipulation und Intrigen schützen und beides wirksam stoppen.

Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, werden Sie wissen, wer in Ihrem Umfeld Sie manipuliert und wer hinter Ihrem Rücken heimlich gegen Sie arbeitet oder gegen Sie intrigiert (oder es vor hat) und warum.

Sie werden verstehen, wer gute und wer schlechte Absichten mit Ihnen hat, wer Ihnen schaden will und warum genau er das tut!

Und Sie werden natürlich auch lernen, wie Sie mit manipulierenden und intrigierenden und anderweitig destruktiven Menschen umgehen können und wie Sie Manipulation und Intrigen in wenigen praktischen Schritten stoppen und sich selbst schützen.

Außerdem bekommen Sie in diesem Buch von mir als Geschenk einen Bonus, den ich für Sie vorbereitet habe und mit dem ich Sie noch tiefergehend unterstützen möchte, sich von allem zu befreien, was Sie klein machen oder gar zerstören kann und sich stattdessen ein großartiges Leben  aufzubauen:

Mein Geschenk ist eine Praxisanleitung für Opfer von Narzissten (oder anderen destruktiven Menschen), die an Ihrem positiven Selbstbild gekratzt haben.

Mit diesem 3 Schritte Programm können Sie in 8 Wochen gezielt Ihr Selbstvertrauen und Ihr gesundes Selbstwertgefühl wieder zurück erlangen, sich ein neues Leben aufbauen in einem Umfeld, das Ihnen gut tut und endlich wieder stark, unabhängig und frei werden. Und zwar unabhängig davon, ob Sie sich erst vor kurzem aus Ihrer Beziehung mit dem Narzissten befreit haben oder ob eine solche Beziehung schon viele Jahre oder gar Jahrzehnte zurück liegt und in Ihnen Spuren hinterlassen hat, von denen Sie sich endlich befreien möchten.

Lassen Sie sich überraschen!

Zur besseren Lesbarkeit werde ich in diesem Buch nur die männliche Form (z.B. der Manipulator, der Manipulierte, der Narzisst etc.) verwenden und nicht in jedem Satz die männliche und weibliche Form aufführen, damit Sie sich beim Lesen auf die Inhalte und die Informationen darin konzentrieren können. Selbstverständlich gibt es Manipulation bei beiden Geschlechtern.

Und nun lassen Sie uns auch gleich beginnen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und wertvolle Impulse und Anleitungen für Ihr Leben!

Ihre Cosima Sieger

Der wahre Grund, warum Menschen manipulieren und was manipulierende Menschen überraschenderweise gemeinsam haben

Was genau ist eigentlich Manipulation? Wo fängt sie an und wo hört sie auf?

Ist nicht fast alles, was wir tagtäglich in der sozialen Interaktion mit anderen Menschen tun, Manipulation?

Wenn wir Manipulation als bewusste Handlung verstehen, mit der wir bei Anderen eine gewünschte Veränderung im Verhalten, eine bestimmte Handlung oder auch ein bestimmtes Gefühl hervorrufen wollen, dann ist das tatsächlich so.

Wenn wir zum Beispiel unseren neuen Kollegen anlächeln, um seine Sympathie zu gewinnen, damit die anstehende Zusammenarbeit angenehmer verläuft, oder wenn wir unserem Partner nach einem Streit etwas Nettes sagen oder ein Kompliment machen, damit er uns nicht mehr böse ist, dann manipulieren wir im engeren Wortsinn. Allerdings bewirken diese Formen der Manipulation in der Regel eine Verbesserung von Beziehungen oder Situationen und wirken nicht destruktiv.  

Um diese Formen der Mikro-Manipulation soll es deshalb in diesem Buch nicht gehen.

Hier geht es vielmehr um die Formen von Manipulation, die strategisch, geplant und wiederholt (also nicht nur einmalig in einer ganz bestimmten Situation) ausgeübt werden, und zwar um Ihnen zu schaden oder um Ihnen etwas wegzunehmen.

Das kann im Wesentlichen auf zwei Arten passieren:

Erstens: Jemand manipuliert Sie direkt und bringt Sie dadurch dazu, etwas zu tun, das in seinem Sinne ist (ohne zu beachten, welche Nachteile daraus möglicherweise für Sie entstehen).

Zweitens: Jemand manipuliert eine Ihnen nahestehende Person (zum Beispiel ein Familienmitglied, Ihren Partner, Ihren Chef, Ihren Freund), um Ihnen damit zu schaden oder um Ihnen etwas wegzunehmen. Zum Beispiel indem er die manipulierte Person gegen Sie aufbringt, sie von Ihnen entfernt und damit die Beziehung zwischen Ihnen beiden strategisch zerstört oder sie dazu bringt, Ihnen etwas zu entziehen, das er selbst gerne haben möchte (zum Beispiel die Aufmerksamkeit und Liebe der manipulierten Person, ihre Zeit oder auch das interessante neue Projekt in der Firma oder bestimmte nützliche Kontakte).

Sie werden in diesem Buch diese beiden Formen der Manipulation verstehen lernen und auch genau erfahren, wie Sie den Manipulator in beiden Fällen stoppen und sich schützen können.

Bevor wir beginnen, wollen wir uns aber zunächst einmal ansehen, warum Menschen eigentlich überhaupt manipulieren.

Die Antwort, die jetzt kommt, wird Sie wahrscheinlich überraschen. Denn wenn wir feststellen, dass wir manipuliert werden oder Opfer von Intrigen oder Manipulatoren sind, die Dritte gegen uns aufbringen, dann fühlen wir uns oft schwach und hilflos, nicht selten  ausgeliefert und ein bisschen wie ein Spielball des Manipulators, weil wir nicht wissen, was wir tun können um ihn zu stoppen. Und weil wir uns eingestehen müssen, dass ein anderer Mensch die Macht hat, etwas das uns wichtig ist, zu zerstören.

Die überraschende Wahrheit aber ist:

Der Manipulator fühlt sich Ihnen auf tieferer Ebene unterlegen! DESHALB bedient er sich manipulativer Methoden, um zu bekommen was er möchte! Er sieht Sie als den oder die bessere, kompetentere, intelligentere, interessantere, schönere, liebenswertere Person von Ihnen beiden an und denkt, dass er gegen Sie keine Chance hat (zumindest solange er ehrlich spielt).

Aus der Verhandlungspsychologie wissen wir:

Es manipuliert der, der in der schwächeren Verhandlungsposition IST oder der sich in der schwächeren Verhandlungsposition FÜHLT!

Also der, der glaubt oder weiß, dass er nicht genügend zu bieten hat für einen ehrlichen Deal, den beide Seiten WOLLEN. Er weiß oder glaubt also, dass das, was Sie anbieten wertvoller ist als das was er zu bieten hat, sodass er auf ehrliche (und vor allem freiwillige) Weise nicht mit Ihnen ins Geschäft kommen wird. Oder anders ausgedrückt:

Er glaubt, er hat nicht genug anzubieten, um das zu bekommen, was Sie anzubieten haben.

Deshalb bringt er Sie durch geschickte Manipulation dazu, ihm freiwillig geben zu WOLLEN, was Sie ihm ansonsten zu diesen Konditionen nicht geben wollen würden. Er bringt Sie also dazu, etwas zu wollen, was Sie eigentlich nicht wollen.

Dieses Bild können wir wunderbar auch auf alle anderen Lebensbereiche übertragen.

Ein Mensch der andere manipuliert, GLAUBT (egal ob das wahr ist oder nicht), dass das was er anzubieten oder zu geben hat, nicht wertvoll genug ist, um im Gegenzug vom Leben das zu bekommen was er haben will oder was er braucht. Dabei geht es nicht nur darum, dass der Manipulator Ihnen Geld aus der Tasche ziehen oder andere wirtschaftliche Vorteile erlangen will, sondern es kann ihm auch darum gehen, etwas von Ihnen zu bekommen, das er zur Befriedigung seiner emotionalen Bedürfnisse braucht und von dem er glaubt, es nicht auf andere (ehrliche) Weise vom Leben bekommen zu können.

Aus diesem Grund sind auch nicht nur wohlhabende oder wirtschaftlich einflussreiche Menschen Opfer von Manipulation, sondern potenziell ALLE Menschen! Denn alle Menschen können dem Manipulator das geben, was er abgesehen von Geld braucht, zum Beispiel Dinge wie Anerkennung, Zuwendung, Komplimente, Bewunderung, Loyalität und vieles mehr.

Bevor wir uns gleich ein paar Beispiele von typischer Manipulation ansehen, die Sie vielleicht auch selbst schon einmal erlebt haben, möchte ich Ihnen nun aber sagen, was dabei aus der Vogelperspektive, also mit etwas Abstand betrachtet, eigentlich wirklich passiert, welches Ziel der Manipulator verfolgt und warum er dafür diesen oder jenen Weg wählt.

Dieses Verständnis und das Einnehmen der Perspektive von oben auf das Geschehen wird Ihnen helfen, Manipulation und Intrigen leichter und schneller zu erkennen, weil Sie das Geschehen aus einem größeren Abstand betrachten und ganz überblicken können, deshalb ist der folgende Absatz besonders wichtig und Sie sollten ihn im Gedächtnis behalten und vielleicht auch für sich unterstreichen:

Alle Methoden, derer ein Mensch sich bedienen kann, um Ihnen etwas wegzunehmen, führen – sofern es sich nicht um offene Kriminalität handelt, sondern sich im LEGALEN Bereich abspielt – über einen der folgenden zwei Wege:

Entweder er manipuliert Sie direkt, sodass Sie ihm FREIWILLIG geben, was er will. Das tut er dann, wenn Sie etwas haben, das der Manipulator haben will. Und in diesem Fall geben Sie es zumindest vordergründig freiwillig.

Oder Sie bekommen im Moment gerade etwas von Dritten (einer Person oder einer Gruppe), das er haben möchte (Zum Beispiel Anerkennung, Liebe, Aufmerksamkeit, Geld, Vertrauen, berufliche Projekte uvm.) und so bringt er diese Dritten strategisch gegen Sie auf oder sorgt so dafür, dass sie Ihnen freiwillig das entziehen, was der Manipulator haben möchte und es ihm stattdessen geben. In diesem Fall werden Sie unfreiwillig hinter Ihrem Rücken auf legalem Wege um diese Ressource bestohlen.

Wichtig ist zu verstehen: Es geht in allen Fällen darum, Ressourcen von Ihnen abzuziehen und dem Manipulator zufließen zu lassen. Und um Manipulation wirksam erkennen und stoppen zu können, müssen Sie zunächst durchschauen, welche Ressourcen genau der Manipulator von Ihnen auf direktem oder indirektem Wege abziehen, ergaunern oder sich erkämpfen möchte.

Wie schon angesprochen, handelt es sich bei Ressourcen, die für Manipulatoren interessant sein können grundsätzlich um alles, was er zur Erfüllung seiner materiellen und emotionalen Bedürfnisse braucht und glaubt, sich nicht selbst beschaffen zu können, weil er dafür nicht genug zu bieten hat (oder nicht liebenswert genug ist).

Ein Mensch der im privaten Umfeld (zum Beispiel in zwischenmenschlichen Beziehungen) manipuliert, trägt oft ein tiefes Gefühl der Wertlosigkeit und Minderwertigkeit in sich und hält sich für nicht liebenswert oder nicht interessant genug, um für das was er IST und ohne strategisch dafür arbeiten zu müssen, die Liebe, Aufmerksamkeit, Bewunderung etc. zu bekommen, die er sich wünscht. Auch wenn ihm diese Glaubenssätze selbst nicht bewusst sein müssen. Ein Mensch der im beruflichen und wirtschaftlichen Bereich manipuliert, tut das in der Regel dann, wenn er glaubt, nicht genug bieten zu können (an Kompetenz, Wissen, Erfahrung, Wert, Sympathie), um auf direkte und ehrliche Weise die Erfolge zu erlangen oder das Geld zu erhalten, das er haben möchte.

Das kann Geld sein, eine interessante Jobposition, nützliche Kontakte, interessante Möglichkeiten, ein gewisses soziales Standing in einer Gruppe oder einer Firma, Informationen, oder auch praktische Hilfe im Alltag oder im Beruf, es kann aber auch Liebe sein, Zuwendung, Fürsorge, Bewunderung, Aufmerksamkeit, Vertrauen, Zeit, Beliebtheit bei Anderen, Freundschaft und vieles, vieles mehr. Im Prinzip kann die Ressource, die der Manipulator von Ihnen abziehen und sich selbst zufließen lassen will, alles sein, was das Leben eines Menschen besser macht und für Menschen einen Wert darstellt.

Was aber treibt den Manipulator an, sich diese Ressourcen auf eine solche Weise beschaffen zu wollen?

Ein Mensch, der manipuliert, ist fast immer von Neid gesteuert. Und Neid entsteht dann, wenn ein Mensch etwas sieht, das er haben möchte und glaubt, es nicht haben zu können.

Wenn ein Mensch andererseits etwas sieht, dass er haben möchte und glaubt, es eines Tages auch haben zu können, dann entstehen Bewunderung und Ehrgeiz und er beginnt, an seinem neuen Ziel ehrlich zu arbeiten.

Mit anderen Worten:

Neid ist ein Hinweis darauf, dass es einem Menschen in diesem speziellen Bereich des Lebens an Selbstvertrauen mangelt (also an Vertrauen in die eigenen Kräfte, die Sache aus eigener Kraft aufbauen und sich aufrichtig mit den eigenen Ressourcen beschaffen zu können). Und das wiederum weist auf den tieferen, oft nicht bewussten Glaubenssatz des Manipulators hin, dass er nicht in der Lage oder nicht gut genug (liebenswert genug/smart genug… ) ist, um das zu bekommen, was er sich wünscht.

Wie schon kurz angesprochen tragen Menschen, die in Beziehungen, zum Beispiel in Partnerschaften oder in Familien und Freundschaften manipulieren oder intrigieren, um das zu bekommen was sie sich wünschen, oft ein tiefes Gefühl von Wertlosigkeit in sich. Sie glauben (unbewusst), sie seien nicht liebenswert genug, um die Aufmerksamkeit, die Zuwendung, die Treue, die Nähe und die Liebe von einem anderen Menschen zu bekommen, einfach nur für das was sie SIND, und ohne dafür zu „arbeiten“, Strategien zu entwerfen oder zu „kämpfen“.

Weil diese emotionalen Bedürfnisse aber ausgesprochen wichtig für sie sind (so wie für jeden anderen Menschen auch), fühlen sie sich genötigt, das was sie brauchen durch Manipulation (manchmal über Jahre oder Jahrzehnte hinweg) zu ergattern. Sie fühlen sich oft stolz, wenn sie es mit ihrer manipulativen Methode geschafft haben, das zu bekommen, was sie haben wollen, denn das gibt ihnen ein Gefühl von Macht, Erfolg und persönlichem Triumph in ihrem ansonsten dumpfen Grundgefühl der Wertlosigkeit, Machtlosigkeit und des fehlenden Einflusses.

Sie beziehen nicht selten ihr Selbstvertrauen zu einem großen Teil aus ihrer Fähigkeit, erfolgreich zu manipulieren, und fühlen sich nach einem solchen „Erfolg“ für kurze Zeit dem Manipulierten oder Geschädigten überlegen, was sie als Triumph empfinden, bevor sie wieder in ihr Ursprungsgefühl der Wertlosigkeit und somit auch Machtlosigkeit zurück fallen und erneut zu manipulieren beginnen.

Manipulative Menschen hegen oft auch ein starkes Misstrauen gegenüber dem Leben und anderen Menschen. Sie haben in vielen Fällen kein starkes Urvertrauen und können nicht vertrauen, mit offenen Armen empfangen und sich vom Leben und anderen Menschen schöne Dinge schenken lassen. Und weil sie bereits überzeugt sind, vom Leben nichts geschenkt zu bekommen und deshalb die Tore des Empfangens oft geschlossen haben, müssen sie sich „mit Gewalt“ (in diesem Fall durch Manipulation) holen, was sie im Leben brauchen und haben wollen.

Ein weiterer möglicher Antreiber für Manipulation ist das Gefühl, im Leben zu kurz gekommen und benachteiligt worden zu sein. Das mag stimmen oder auch nicht, aber den Manipulator treibt dann das Gefühl an, beispielsweise in seiner Familie benachteiligt, oder in seinem Kollegenkreis ausgeschlossen worden zu sein, im Leben keine guten Startbedingungen, keine guten Gene oder keine guten Voraussetzungen oder Förderung für beruflichen oder anderweitigen Erfolg erhalten zu haben. Kurz: Er hat das Gefühl, vom Leben benachteiligt worden zu sein und nicht die gleichen Chancen zu haben wie Andere.

Dieses Gefühl können auch Menschen haben, die nach außen hin extrem attraktiv, immer gut gelaunt, beliebt und kompetent auf allen Ebenen erscheinen, und denen alles leicht zu fallen scheint. Das innere Selbstbild eines Menschen und seine inneren Glaubenssätze über die Welt entsprechen nicht selten der heutigen Situation dieses Menschen und dem Bild, das er nach außen abgibt, überhaupt nicht mehr. Trotzdem können alte Glaubenssätze weiter in ihm aktiv sein und unbemerkt sein Denken und sein Verhalten steuern.

In ihm wohnt dann noch immer das kleine Kind, das sich ungerecht behandelt und benachteiligt fühlt. Und das sich deshalb auch im vollen Recht fühlt, das, was andere ungerechterweise leichter oder in größerem Ausmaß bekommen haben als es selbst, anderen Menschen (ganz egal, wem) wegzunehmen und sich selbst zuzuführen. In diesen Fällen werden Sie beim Manipulator auch keine Anzeichen von Schuldgefühlen für seine Vorgehensweise und so auch keinerlei verräterische Körpersprache erkennen können. Denn er fühlt sich mit dem was er tut vollkommen im Recht und nimmt Ihnen übel, dass es Sie vermeintlich (zumindest in seinem Denken) im Leben besser getroffen hat als ihn.

Dass Sie in Wahrheit womöglich noch viel schlechtere Startbedingungen hatten als er, damit jedoch anders umgegangen sind und ein Leben lang hart gearbeitet haben, um das aufzubauen, was er heute an Ihnen beneidet, das kann der Manipulator nicht sehen…

Und bevor wir nun gleich zu den Beispielen kommen, möchte ich mit Ihnen für einen Moment noch einer etwas unschönen Wahrheit ins Auge sehen:

Es gibt auch Menschen, die genetisch bedingt (also angeboren) nicht zur Empathie fähig sind. Studien sprechen von einer Zahl von immerhin 1% der Menschen.

Wenn diese Menschen aufgrund ihrer Prägung und Erfahrungen im Leben das Gefühl haben, nicht wertvoll, gut genug oder in der Lage zu sein, auf ehrlichem Wege zu bekommen was sie sich wünschen, und sie sich nicht für eine kriminelle Karriere, sondern für den legalen Weg – die Manipulation anderer Menschen – entscheiden, dann kann das für ihr Umfeld sehr unangenehm werden, denn diese Menschen fühlen weder Mitgefühl mit denen, denen sie bewusst schaden, noch empfinden sie Schuld.

Deshalb werden Sie auch ausgerechnet bei den Menschen, die Ihnen aufgrund ihres mangelnden Mitgefühls am meisten schaden können, keinerlei Anzeichen von Schuld an Verhalten und Körpersprache erkennen können.

Das durchaus aufschlussreiche Beachten und Interpretieren der Körpersprache von Menschen führt Sie also ausgerechnet in den Fällen besonders in die Irre, in denen für Sie (und Andere) die größte Gefahr droht. Aus diesem Grund werden Sie in diesem Buch einen anderen Weg kennenlernen…“

JA, DAS BUCH WILL ICH AUCH!